Dr. med. Sigrid Hülsbergen-Krüger

Fachärztin für Plastische Chirurgie und Chirurgie/Handchirurgie

PRAXISKLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE UND HANDCHIRURGIE IN HAMBURG
Intimchirurgie: Schwerpunkt Schamlippenverkleinerung

Schamlippenverkleinerung

Wir unterscheiden eine Verkleinerung der großen, äußeren Schamlippen und der kleinen, inneren Schamlippen. In den meisten Fällen wird eine Verkleinerung der inneren Schamlippen gewünscht, insbesondere wenn diese eine ungewöhnliche Form haben oder die äußeren Schamlippen überragen. Seltener wird eine Verkleinerung der äußeren Schamlippen gewünscht, zum Beispiel bei sehr fettreichen,dicken Schamlippen oder ,häufiger, bei erschlafften,welligen äußeren Schamlippen.

Die Schamlippenverkleinerung kann mit dem Skalpell, dem Laser oder elektrochirurgisch durchgeführt werden

Anatomie:

Die äußeren Schamlippen sind behaart und gehen zum Unterbauch in den Schamhügel über. Die inneren Schamlippen besitzen einen Schleimhautüberzug und gehen an der Innenseite in den Scheidenvorhof über. Nach vorn bilden sie eine Falte, die mit einer kleinen Kapuze den Kitzler überzieht. Im Idealfall werden die inneren Schamlippen von den äußeren gerade vollständig bedeckt. Bei vielen Frauen liegt diese Idealsituation jedoch nicht vor. In fast allen Fällen handelt es sich dabei um sogenannte Normvarianten. Es liegt also keine krankheitswertige Veränderung oder Mißbildung vor. Wir unterscheiden folgende Normvarianten der inneren Schamlippen:

  1. Die inneren Schamlippen werden von den äußeren weitgehend bedeckt. Sie sind zart, schmal und rosa.
  2. Die inneren Schamlippen überragen die äußeren erheblich. Oft sind sie zudem dick und dunkel pigmentiert, was sie besonders auffällig macht.
  3. Die inneren Schamlippen sind gerüscht und überragen die äußeren Schamlippen.
  4. Die inneren Schamlippen sind zerklüftet, manchmal sägezahnartig.
  5. Die inneren Schamlippen sind asymmetrisch, eine Seite ist erheblich größer als die andere.

Früher verschwanden die Normvarianten 2-5 in der Behaarung des Schamhügels und der äußeren Schamlippen. Da in den letzten Jahren für die meisten Frauen jedoch eine Rasur dieses Bereiches allgemein gebräuchlich geworden ist, sind diese Normvarianten besonders auffällig. Die betroffenen Frauen meiden Saunen und FKK-Strände und fühlen sich oft auch im sexuellen Bereich beeinträchtigt. In ausgeprägten Fällen können auch Probleme beim tragen enger Hosen oder beim radfahren auftreten.

Google+
Top